Unterscheidung – Gerechtigkeit – Mut

OrdensFrauen für MenschenWürde unterstützen den Synodalen Weg

Sr. Susanne Schneider MC, München
Sr. Hilmtrud Wendorff CJ, Nürnberg

Im Sommer/Herbst 2018 hat sich eine Gruppe von Ordensfrauen aus dem Großraum München zur Gruppe OrdensFrauen für MenschenWürde zusammengefunden. Angesichts einiger Entwicklungen in Gesellschaft und Kirche wollten wir nicht länger schweigen, sondern in der Öffentlichkeit gemeinsam unsere Stimme erheben. Zunächst stand die Aufnahme von Flüchtlingen im Vordergrund, nachdem einzelne Gemeinschaften von uns schon jahrelang Frauen im Kirchenasyl beherbergt hatten. Doch schon bald kamen weitere wichtige Anliegen hinzu. So formulieren wir unsere Ziele im Frühjahr 2019 wie folgt:

  • Für die Würde eines jeden Menschen:
    für ein geschwisterliches Miteinander; für das Recht der Schwächeren; für Respekt und Dialog; für Gewaltfreiheit.
  • Für Solidarität mit den geflüchteten Menschen:
    für Kirchenasyl; für Bekämpfung der Fluchtursachen; für Klimaschutz; für einen Stopp der Waffenexporte.
  • Für Reformen in der Kirche:
    für ein gleichwertiges Miteinander von Frauen und Männern; für die konsequente Aufarbeitung von Missbrauchsfällen; für eine überfällige Überarbeitung der kirchlichen Sexuallehre; für die Zulassung von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern und Funktionen.

Eure Ziele sind unsere Ziele

Unsere Ziele aus „für Reformen in der Kirche“ korrespondieren mit den vier Foren des Synodalen Weges:

  • Macht und Gewaltenteilung in der Kirche
  • gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag
  • Priesterliche Existenz heute
  • Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft
  • Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche.

Diese weitgehende Übereinstimmung ist kein Zufall: Der synodale Weg greift die Anliegen auf, die viele Reformgruppen, Verbände und Einzelne seit Jahren oder Jahrzehnten als Themen qualifizieren, die um des Evangeliums willen zu besprechen und zu bearbeiten sind.

Unterscheidung – Gerechtigkeit – Mut weiterlesen

Erneuerung der Kirche mit kräftigen Farben ausmalen – Vernetzungstreffen am Freitag

Eine Aufforderung von Markus Grimm, Christoph Mauermann, Wolfgang Kramer & Joe Menze

Ad hoc-Gruppe ‚Den ND profilieren‘

Seit längerem denken wir im ND-Rat und in der Leitung darüber nach, wie wir dem ND ein stärkeres öffentliches Profil verleihen können. Auf dem letzten Herbstrat hat Claudia Lücking-Michel zutreffend festgestellt, dass wir im ND „politisch untertourig“ gefahren sind. Um allen Missverständnissen sofort vorzubeugen: ‚Politisch’ verstehen wir natürlich nicht als parteipolitisch, sondern als interessiert an den gesellschaftlichen Fragen und Entwicklungen. In der Kirche begreifen und leben wir Verbände als Transmissionsriemen zur Gesellschaft. Und im ND-Namen ist programmatisch ja ein Neugestaltungsauftrag angelegt.

Die Fragen der kirchlichen Erneuerung sehen wir als ein zentrales Feld an, in dem wir als Verband Profil zeigen können. Und müssen. Denn im Augenblick spitzen sich die Kontroversen um überfällige Reformen zu. Beim Synodalen Weg stehen für Herbst erste Lesungen über Beschlussvorlagen an. Von besonderer Bedeutung für den ND sind die Foren zur Macht und Partizipation, die zentrale Fragestellung, und zur Rolle der Frauen. Mitte März veröffentlicht das Erzbistum Köln ein Zweitgutachten. Der Thesenanschlag hat schlaglichtartig erneut gezeigt, wieviel Sprengkraft in den Themen steckt.

Erneuerung der Kirche mit kräftigen Farben ausmalen – Vernetzungstreffen am Freitag weiterlesen

Südbaden nutzt gathertown – Auch die Kongresskneipe freut sich auf Bundesgeschwister

Eine Gebrauchsanweisung von Christoph Laufkötter

Gather-Town (wörtlich: Versammlungs-Stadt) ist ein online-Tool für Besprechungen. Es ermöglicht bis zu 25 Teilnehmern sich in einem digitalen Raum oder Garten zu bewegen, zu treffen und zu unterhalten. Wer mit wem reden kann, hängt vom Ort ab, wo man gerade ist. Alle aktuellen Gesprächspartner werden mit Video angezeigt. Damit können mehrere Unterhaltungen parallel geführt werden und ein Wechsel der Gesprächspartner ist leicht möglich.

Dieses Tool steht jetzt der ND-Region Südbaden ständig zur Verfügung. Man kann sich also jederzeit auch mit jemanden verabreden und sich dann dort virtuell treffen. Gather-Town benötigt keinen anwesenden Administrator. Beim AufbruchsKongress nutzen wir gathertown als Kongresskneipe und als Familienquartier.

Südbaden nutzt gathertown – Auch die Kongresskneipe freut sich auf Bundesgeschwister weiterlesen

Aufbruch?

AufbruchsGedanken von Conny Hecke

Die Bitte, ein paar Gedanken zum Thema „Aufbruch“ zu formulieren, hat mich ziemlich beschäftigt! Aufbruch? Wo ich doch ein Jahr vor der Pensionierung stehe und alles eher auf „Abbruch“ gepolt ist? Und das nicht nur beruflich, nein, auch der Körper signalisiert zunehmend eine Art Abbruchsstimmung.

Wobei ich diese Gefühlslage mit Sicherheit nicht negativ als „Endzeitstimmung“ empfinde, sondern eher als Aussicht auf ein ruhiges Ausklingen des Berufsalltags, auf ein sanftes Hinausgleiten aus den jahrelangen Gewohnheiten, Abläufen und Ritualen, auf einen runden, erfüllten Abschied und eine Vorfreude auf Runterfahren, Langsamkeit und Muße.

Aufbruch? weiterlesen

Fünf Impulse für den Aufbruch in eine soziale Urbanität – Die Einladung zu Breakout-Sessions

München gibt durchaus auch als Hotspot, was den Wohnungsmarkt aber auch innovative Projekte angeht. Mit tatkräftiger Unterstützung der Region München lokalisieren wir die Kongressdebatte in der Weltstadt mit Herz. An dieser Stelle präsentieren wir die fünf Impulsgeber*innen.

Ab 16:20 Uhr am 13. März thematisieren sie Aufbrüche. Die Impulse vertiefen wir in Breakout-Sessions.

Fünf Impulse für den Aufbruch in eine soziale Urbanität – Die Einladung zu Breakout-Sessions weiterlesen

Zoomdebatte: Verabschiedet sich der Papst vom ‚Gerechten Krieg‘?

Ak Gerechtigkeit & Globalisierung lädt für Donnerstag, 11 Februar, 19:00 Uhr zur Zoomdebatte

Der Ak Gerechtigkeit & Globalisierung startet zusammen mit Pax Christi und der KAB eine Diskussionsserie über die jüngste Enzyklika des Papstes. „Fratelli tutti“ beinhaltet viele spannende Aspekte. Am 11. März, jetzt Donnerstag, ab 19 Uhr, beginnen wir – einer Idee von Pax Christi folgend – mit der Frage „Verabschiedet sich der Papst vom gerechten Krieg?“. Seit dem Kongress 2015 kooperieren wir mit den beiden Verbänden, um Fragen der globalen Gerechtigkeit zu debattieren. Sowohl regional als auch auf Kongressen.

Zoomdebatte: Verabschiedet sich der Papst vom ‚Gerechten Krieg‘? weiterlesen

„Für mich steckte alles Wichtige für den Aufbruch da drin“

AufbruchsGedanken von Maria Fischer, Schmallenberg

„Ich freue mich riesig, bin etwas aufgeregt und neugierig, denn Montag kam die Mail von der Apothekerkammer, daß ich bei der Impfstoffzubereitung im Impfzentrum vom Hochsauerlandkreis dabei bin!

Zur Info für die meisten von Euch: in NRW dürfen wir Apotheker unseren Beitrag zur Impfung gegen COViD-19 leisten und unsere pharmazeutischen Kenntnisse und Fähigkeiten im o.g. Rahmen einbringen.So werde ich am Sonntag, den 21.2. gemeinsam mit einer Arbeitskollegin zum Impfzentrum aufbrechen.

„Für mich steckte alles Wichtige für den Aufbruch da drin“ weiterlesen

Schweigen herrschte wirklich lang genug

In einem hörenswerten Interview mit dem Deutschlandfunk erklärte letzte Woche Lisa Kötter: „Gefährlich macht uns, glaube ich, dass wir keine Vereinigung von Theologen sind, die darüber diskutieren, wie viele Engel auf die Kirchenspitze passen, sondern dass die Bewegung Maria 2.0 tatsächlich aus der Mitte der Gemeinden kam. Das sind Frauen, die jahrzehntelang teilweise ihre Dienste in der Kirche ehrenamtlich versehen haben, wir haben zwar auch Theologinnen, viele studierte Frauen, in der Bewegung. Aber im Grunde sprechen wir mit der Stimme derer, die sich einfach auf das Evangelium berufen und diese ganzen Machtspielchen nicht mitmachen.“

„Schweigen war gestern“, hat Lisa Kötter ihr Buch überschrieben, das am 1. März erscheint und aus dem sie beim Frauenkonklave zu Beginn des AufbruchKongresses gelesen hat. Die freischaffende Malerin aus Münster und in der Gemeinde Heilig Kreuz eine „ganz normale Kirchgängerin“ gehört zum Gründungskern von Maria 2.0. 

Schweigen herrschte wirklich lang genug weiterlesen

Was ich von Maria 2.0 halte …

Ein Zwischenruf von Ottmar John

Maria 2.0 ist eine Reaktion auf die Verschärfung der Krise des kirchlich verfassten Christentums, vor allem auf die speziellen Krisensymptome der katholischen Kirche. Aktiv auf die Krise zu reagieren ist gut.

Maria 2.0 gibt denen eine Identifikationsmöglichkeit, für die alle oder einige ihrer Forderungen selbstverständlich und überfällig sind. In meinem persönlichen kirchlichen Nahbereich bin ich niemanden begegnet, der die Forderungen von Maria 2.0 ablehnte. In Krisen ist Streit unausweichlich. Schlimmer als Streit ist Verbitterung.

Was ich von Maria 2.0 halte … weiterlesen

Nachlese zum Thesenanschlag von Maria 2.0 am 21. Februar

Resümee Maria 2.0 übermittelt von Renate Spannig, die die Thesen mit formuliert und auch die Aktion koordiniert hat.

Wir, die Bewegung Maria 2.0, sind überwältigt von der Resonanz auf den Thesenanschlag vom vergangenen Wochenende. Wir freuen uns über eine große Beteiligung und Unterstützung aus 19 Bistümern, in denen die Thesen Maria 2.0 an über 1.000 Dom- und Kirchentüren aufgehängt wurden. Dies geschah an vielen Orten in Kooperationen mit den großen Frauenverbänden KFD, KDFB oder bereits länger bestehenden Reformbewegungen wie Wir-sind-Kirche.

Insgesamt wurde der Thesenanschlag an den Dom- und Kirchentüren von Passanten vor Ort, Interessierten im Netz, den Print- und Online-Medien sowie den großen TV Sendern sehr positiv aufgenommen und kommentiert. 

Nachlese zum Thesenanschlag von Maria 2.0 am 21. Februar weiterlesen