Aufbruch – wohin denn?

In manchen Situationen erscheinen Gedanken an Aufbruch weit entfernt.

von Mechthild Bosbach

Ich bin gerade nicht sonderlich in Aufbruchsstimmung – wohin denn? Das Hier und Jetzt ist fordernd genug. Allen Kindern zu Hause und denen aus der Schule jeweils zu Hause gerecht werden, die Berge von Wäsche, Wollmäusen und schmutzigem Geschirr; der immer wieder überfüllte Einkaufswagen – möglichst wenig und kurze Einkäufe mit möglichst wenig Kindern im Schlepptau. Aufbrechen nur ab und zu zum Joggen um den eigenen Block, aber erst wenn es dunkel ist und dann noch mal an den Rechner.

Aufbruch – in welche Kirche denn sonntags? Wenn denn noch welche offen haben – mit kleinen Kindern dabei gerade schwierig. Es gibt noch Orte, die wirken aber eher als Rückzugsräume denn als espritweckende Gipfel. 

Digitale Angebote? „Mama, warum können wir nicht was anderes gucken?“ Bleibt nur der Rückzug auf die eigene Familie. Lieder, Kinderbibel, Gitarre, Rollenspiel. Da fehlt aber ein bisschen der Aufbruch, das klappt nur so punktuell.

Aufbruch – immer neue Welten entdecken, durchdringen, Gott wiederbringen. Wie ein Kind fühlen, staunen, sich freuen. Kopfsprung ins Wasser der Verantwortung, was wagen, ohne Sicht aufs andere Ufer, trotzdem ein klares Ziel vor Augen. Leben wie Jesus von Nazareth – was ist meine Rolle und wo stehe ich? Dann kann ich strahlen und Leuchtturm sein.

Ein Psalm – inspitiert von Maria 2.0

Von Bernd Weckwerth

Dieser Psalm ist in Anlehnung an die sieben Thesen der katholischen  Initiativgruppe Maria 2.0 entstanden, die am 21. Februar 2021 an viele Kirchentüren hangen. Bernd Weckwerth, Pfarrer in Ockstadt und Mitglied in der geistlichen ND-Leitung, hat die Thesen umformuliert, so dass sie wie ein Psalm gebetet werden können und lebendig bleiben.

HInweise vorab: Psalm 2.0 Antiphon (Kehrvers = KV) nach Gal 3, 28. In eckigen Klammern finden sich Verweise auf Bibelstellen. (* = eine kurze Pause einhalten)

Antiphon: Wir alle sind durch die Taufe nicht mehr Juden und Griechen, nicht mehr Sklaven und Freie, nicht mehr Männer und Frauen, sondern eins in Jesus Christus.

(1) Immer noch, o Herr, haben sich die Männer in deiner Kirche Vorrechte gesichert, die ihnen gar nicht zustehen,* beanspruchen Männer das priesterliche Weihesakrament  und die damit verbundene Leitungsgewalt nur für sich alleine. [Ex 40,14 f]

Ein Psalm – inspitiert von Maria 2.0 weiterlesen

Aufbruch: Das Weizenkorn muss sterben

AufbruchsGedanken von Gabriele Freiwald

Für den 5. Fastensonntag letzte Woche hatte ich den Familien-Zoom-Gottesdienst unserer Gemeinde vorbereitet und mich leider erst Mitte der Woche mit den Texten des Sonntags beschäftigt. So war es schon ein bisschen spät, um verschiedene Stadien von gekeimten Weizen für den Sonntag vorzubereiten. Im Küchenschrank fand sich aber noch ein Rest Weizen.

Und da ich mal gehört hatte, dass man am Palmsonntag noch für ein Ostergärtchen aussäen kann, dachte ich, ich könnte wenigstens am Sonntag ein paar Keime zeigen. So wurde der Weizen auf Watte ausgebracht, gewässert und ans Fenster gestellt. Bis Sonntag tat sich – nichts. Ganz schön hart die Schale von so einem Weizenkorn. Die muss ja erstmal „aufbrechen“, kaputt gehen, bevor sich neues Leben zeigen kann.

Naja, der Gottesdienst war trotzdem schön (zum Glück kann man bei so einem zoom-Gottesdienst ja schöne Bilder aus dem Internet zeigen, wie sich so eine Weizenpflanze entwickelt), und zum Schluss haben alle Teilnehmer (neu gekauften) Weizen gesät.

Aufbruch: Das Weizenkorn muss sterben weiterlesen

Ak Netz will digitales KnowHow im Verband stärken – Antrag an den Rat

„Wir haben dieses Jahr schon sehr viel in Sachen Digitalisierung erreicht, allerdings benötigt die weitere Entwicklung auch finanzielle Ressourcen. Durch die Pandemie haben die Veranstaltungen teilweise viel Geld gespart“, schreiben Tobias Heiny, Tilmann Laufkötter und Max Große-Hünfeld, das Leitungsteam des Ak Netz. Im Arbeitskreis koordinieren sich die Vorbereitungsteam der Werkwochen und der Pfingsttreffen.

Deshalb beantragen sie: „Die veranschlagten Budgets, die den Veranstaltungen (Pfingsttreffen Wohldenberg 2021, Pfingsttreffen Venusberg 2021, Pfingsttreffen Steinerskirchen 2021, WeWo [Werkwoche] Heiligenstadt 21/22, WeWo Münster 21/22, WeWo Roggenburg 21/22, WeWo Stapelfeld 21/22) aus dem Budget 2021 zustehen, aber nicht verwendet wurden, sollen für die Digitalisierung des Verbandes (jegliche Art von teilenden und lehrenden Veranstaltungen; Vernetzung) investiert werden. Insbesondere die Verbesserung der Innen- und Außenkommunikation des Verbandes durch digitale Tools, und die Befähigung der Mitglieder im Umgang mit diesen Tools soll im Fokus stehen.“

Der AK-Netz hält es auch vor den folgenden Hintergründen für sinnvoll, dass wir auch digital enger zusammenrücken:

  • Umweltschutz durch weniger Fahrten,
  • Personalgemeinde,
  • Einbindung auch nicht mehr reisefähiger Bundesgeschwister,
  • niederschwellige Partizipationsmöglichkeit an Angeboten,
  • geringerer zeitlicher und finanzieller Aufwand für Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen.

Auch darüber wird der ND-Rat entscheiden. Wer die Diskussionen mitverfolgen will, muss sich online registrieren. Die Geschäftsstelle verschickt dann Zoom-Link und die Ratsunterlagen.

In wessen Vollmacht?

Ein Kommentar von Gerd Weckwerth

 „In der Kirche gibt es keine Macht, sondern nur Vollmacht“ Dieser Spruch des früheren Kölner Erzbischofs Meisner auf die Kritik, er hätte sein Amt der Macht Roms zu verdanken, scheint sich jetzt nach mehr als 30 Jahren in besonders negativer Weise zu bestätigen.

Die große Zahl an Verfehlungen, die das von seinem Nachfolger Kardinal Woelki in Auftrag gegebene 2. Gutachten ihm und engsten Mitarbeitern vorwerfen, verdeutlicht ein gestörtes Verhältnis zur irdischen Macht. Wie ein nachträgliches Motto seiner Amtszeit, hört sich jetzt dieser besonders für Außenstehende arrogant klingende Verweis auf eine quasi vom Himmel fallende Vollmacht an.

In wessen Vollmacht? weiterlesen

ND soll Maria 2.0 unterstützen – Der Antrag der Region Hildesheim

Monika Maurer-Feil und Conny Hecke, die Leiterinnen der Region Hildesheim bündeln die Antragsidee in einem Satz: „Der ND unterstützt die Anliegen und Forderungen, die in den „Thesen Maria 2.0“ vom 21.2.2021 formuliert sind.“

Warum der ND Maria 2.0 unterstützen soll? Ganz einfach: Die Grundanliegen der Thesen sind alles andere als neu, viele NDer*innen vertreten sie schon seit Jahrzehnten, und im ND gibt es eine lange Tradition, Neues auszuprobieren und Reformen vorzubereiten, sich für eine „Inkulturation des Christentums ins Hier und Heute“ einzusetzen. Viele Tagungen, Hirschberg-Beiträge und Ratsbeschlüsse (u.a. Zustimmung zu den Osnabrücker Thesen von 2017) bezeugen dies.

Gegen 16:00 Uhr werden im ND-Rat am Samstagnachmittag die kirchenpolitischen Anträge aufgerufen. Der Rat tagt digital und mitgliedsöffentlich. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich. Dann bekommt ihr seitens der Geschäftstelle den Zoomlink und die Ratsunterlagen.

ND soll Maria 2.0 unterstützen – Der Antrag der Region Hildesheim weiterlesen

Unter dem offenen Himmel

Versuch einer Antwort von Lisa Kötter am 19. März 2021 auf die Veröffentlichung des zweiten Gutachtens zum Umgang mit Fällen sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln.

Lisa Kötter ist Mitgründerin der Bewegung Maria 2.0 aus Münster

Wenn auch nur EIN Mensch verletzt wurde oder wird, um ein Amt zu schützen, dann hat dieses Amt die Würde verloren. Das gilt für monarchische wie demokratische Amtsinhaber. Die Würde der Mächtigen stirbt da, wo sie die Würde der Ohnmächtigen verletzen. Die Würde unserer Kirche starb mit der ersten Gewalttätigkeit und deren Vertuschung zwecks Heiligkeits-Vorspiegelung.

Denn damit verriet und verrät diese römische Kirche DEN, von dem sie behauptet, es sei SEINE Kirche. Denn ER, der gesagt hat: „was Ihr den Geringsten tut, das tut ihr mir“, Jesus selbst, ist es, dessen Würde auf dem Altar der Macht und der Glorie geopfert wird.

Unter dem offenen Himmel weiterlesen

„Kirche im Nebel“ – Antrag des Ak Erneuerung im ND-Rat

Zur Bestärkung der Reformen auf dem Synodalen Weg hat der Akrbeitskreis „Erneuerung der Kirche“ einen Antrag an den ND-Rat gestellt. Der Rat tagt am Samstagnachmittag mitgliedsöffentlich.

„Kirche im Nebel – Die Eigenverantwortung aller Katholikinnen und Katholiken achten und stärken“ hat Wolfgang Kramer den Antrag überschrieben. Über diesen Entwurf ist beim Verbandskasten im Plenum und in einer Textwerkstatt diskutiert worden.

„Kirche im Nebel“ – Antrag des Ak Erneuerung im ND-Rat weiterlesen

Mehr Beteiligung & Transparenz – ND-Rat tagt am Samstag digital und mitgliedsöffentlich

Premiere am Samstag, den 27. März ab 14:30 Uhr. Erstmalig tagen die knapp vierzig Ratsmitglieder digital. Die Tagesordnung und die Anträge stellen wir diese Woche im ND-Blog vor. Die digitalen Beratungen und Entscheidungen sind den Corona-Restriktionen geschuldet.

Die ND-Bundesleitung will aktiv diese Chance nutzen. um die Ratsdebatten verbandsöffentlich und mitgliedertransparent zu gestalten. Alle Mitglieder können sich online anmelden. Dann bekommen sie die Tagesordung, Ratsunterlagen und den Zoom-Link rechtzeitig zugemailt.

Mehr Beteiligung & Transparenz – ND-Rat tagt am Samstag digital und mitgliedsöffentlich weiterlesen

„Wir wollen aufstehen, aufeinander zugehen“

AufbruchsGedanken von Klaus Neumann.

als Joe mich anfragte, Aufbruchsgedanken beizusteuern, sagte ich spontan zu. Bei der Umsetzung allerdings kam ich mächtig ins Stottern. Das letzte Corona-Jahr war von Aufbruch recht weit entfernt, es glich und gleicht aktuell eher einem Hinterherhecheln.

Da war also guter Rat teuer. Dann hatte ich einen Geistesblitz, vielleicht war es auch eine höhere Eingebung – egal. Jedenfalls hatte ich eine Idee beim Nachsinnen über Kongresserfahrungen. Derer habe ich einige und plötzlich war dieses Kongressgefühl wieder da!

„Wir wollen aufstehen, aufeinander zugehen“ weiterlesen