Ak Netz fragt: Wie offen, attraktiv und profiliert sind die ND-Jüngerenveranstaltungen?

Die Leitung vom Ak Netz Maria Fischer, Franz Nawrath und Joe Menze lädt die Verantwortlichen der Werkwochen und Pfingsttreffen, Ora-et-Labora, des Burgtages herzlich zum Vernetzungstreffen 26./27. Januar 2018 ein. Die 24 Stunden werden wesentlich vom Transformationsprozess geprägt sein. Natürlich gibt es die üblichen organisatorischen Fragen zu klären. Außerdem gibt es Wahlen zur Ak-Leitung. Dies als erste Voranzeige, eine detaillierte Tagesordnung schickt die Ak-Leitung am Ende der ersten Januar-Woche zu und veröffentlicht sie hier auf den NextDay-Blog.

Die Werkwochen und Pfingsttreffen – das hat der Herbstrat explizit bekräftigt  – sind „als zukunftsweisende Formate unter Beibehaltung der Etatansätze zu stärken“. Die Ratsmitglieder haben den Ak Netz beauftragt, „bis zum Herbstrat 2018 die bestehenden sieben Veranstaltungen hinsichtlich ihrer Offenheit und Attraktivität für die definierte Zielgruppe und in Bezugnahme auf die Profilierung zu prüfen und weiterzuentwickeln.

In die Prüfung einfließen soll die Fragestellung: Welche Standorte können gemäß der Zielgruppe und des Profils des Verbandes ausgebaut werden? Unter der Profilierungsdimension ‚Personal.Gemeinde‘ ist hier besonders der Versuch anzustreben, innovativ-zukunftsweisende Angebote zu entwickeln und neue Gruppen (z. B. die Würzburger ND-Gruppe Kilian) einzubinden.“ Soweit der Beschluss.

„Daraus haben wir als Ak-Leitung die folgende vier Leitfragen formuliert, die bereits auf den Werkwochen beantwortet werden sollen. In welchem Rahmen Ihr das macht, überlassen wir Eurem Geschick. Bei den Pfingsttreffen bitten wir die Verantwortlichen, sich im Team Gedanken zu machen und diese dann auf dem Ak-Treffen zu präsentieren. Wir freuen uns auch über Analysen von den anderen Veranstaltungen.

Wir wünschen Euch einen schönen Advent, den Werkwochen-Teams gutes Gelungen bei den finalen Vorbereitungen

Joe, Maria, Franz“

So weit die Einladung.

Die vier Leitfragen des Ak Netz:

(1)          Ist Eure Werkwoche / Pfingsttreffen offen & attraktiv für die definierte Zielgruppe? Woran macht sich das fest?

Die definierte Zielgruppe des ND ist die Alterskohorte der 35- bis 55-Jährigen, weißt familiale Bezüge auf, sind Erwachsene nach erfolgtem Berufseinstieg, aus Mittel- und Oberschicht, liberal-intellektuelle, sozial-ökologische und adaptiv-pragmatische Milieus stammend, religiös interessierte, aber kirchenkritisch Eine ausführlichere Beschreibung findet Ihr im Bericht der Steuerungsgruppe. Auf Wunsch senden wir ihn Euch gerne zu.

(2)         Wo spiegeln sich die vier Dimensionen (Christ-sein.Heute, Personal.Gemeinde, Kritisch.Intellektuell, Kreativ.Kultur) in Eurer Werkwoche / Pfingsttreffen wider ? Und wie wichtig sind sie Euch (in einer Skala von 0 – 5) ? 

Auch hier gilt: Eine ausführlichere Beschreibung findet Ihr im Bericht der Steuerungsgruppe. Auf Wunsch senden wir ihn Euch gerne zu.

(3)          Ist Eure Werkwoche / Euer Pfingsttreffen vom Standort her optimal?

  • Wenn nein, was wäre ein besserer Standort?
  • Sind die Kapazitäten ausreichend?
  • Wenn nein, macht Ihr Euch Gedanken, ob Eure Veranstaltung in zwei neue Veranstaltungen geteilt werden kann? Welche Gedanken habt Ihr Euch dazu gemacht?

(4)         Alle parallel stattfindenden VA werden unterschiedlich besucht. Im AK Netz machen wir uns Gedanken darüber, was die Teilnehmenden dazu bewegen könnte, auch andere Standorte zu besuchen. Beantwortet in Eurer individuellen Situation die Frage:

  • Habe ich einen Traditionsstandort?
  • Warum ist mir der Traditionsstandort so wichtig?
  • Würde ich alternativ beim nächsten Treffen an einen anderen Standort fahren?
  • Was müsste sein, damit ich / meine Familie an einem anderen Standort als an die „Traditionsstandorte“ fahre?

Ein Gedanke zu „Ak Netz fragt: Wie offen, attraktiv und profiliert sind die ND-Jüngerenveranstaltungen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.